Label-Portrait: Bra Miljöval
Neue Kriterien für das Bra Miljöval-Label (Good Environmental Choice)
Standardinhaber und Beteiligte:
Swedish Society for Nature Conservation (SSNC), Mitglied im GEN, seit 1987

NEU: Im Mai 2012 hat das Bra Miljöval Öko-Textillabel hat eine Reihe von neuen Kriterien eingeführt, welche Textilwaren betreffen und strenge Anforderungen an die Rohstoffe und Verarbeitung stellen. Mit dieser Revision ist ein neuer Kriterienkatalog entstanden.

Klassifizierung:
Umwelt-Label, Produktionsökologie; Umweltorganisation, non-profit, institutionell, unabhängig; Typ B/Typ I, Second Party

Ziel, Hintergrundinformationen:

Dieses Label konzentriert sich auf die relativ weit verbreiteten Produkte und Dienstleistungen, die einen großen Einfluss auf die Umwelt haben. The Nature Conservancy begann mit Kampagnen für ungebleichtes Papier, frei von Quecksilber-Batterien und ökologisch angepasste Waschmittel und hat inzwischen auf weitere Produkte und Dienstleistungen erweitert.
Die Kriterien teilen sich auf in Anforderungen für Faserproduktion und Textilherstellung. Unterschieden wird außerdem in einem niedrigen und hohen Standard, um eine transparente Umstellungsphase zu ermöglichen. Der Verbraucher soll zwischen „anerkannten Fasern" und „anerkannter Produktion" wählen können.
Die Vergabekriterien beinhalten sparsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, Erhaltung der Artenvielfalt und Vermeidung von Gefahren für die menschliche Gesundheit. Die Einsatzstoffe der Produkte müssen sich wiederverwerten beziehungsweise in den natürlichen Kreislauf zurückführen lassen. Das Label wird nicht an Unternehmen vergeben sondern immer an ein bestimmtes Produkt.
Der "Falke" zielt darauf ab, Verbraucher über andere Wege zu informieren, um Umweltauswirkungen beim Textil-Konsum zu reduzieren, zum Beispiel durch den Kauf von Second-Hand, die Investition in qualitativ hochwertige Produkte und die richtige Pflege (Waschen) von Textilien.

Das Kennzeichnungssystem teilt sich in zwei Ebenen A und B. Die untere Ebene, der Rang B befasst sich mit der zertifizierten Herstellung von Textilien ab der Entkörnung der Baumwolle bzw. der Faserproduktion bis zum fertigen Produkt, die noch strenger als GOTS sein soll.
Wenn die Faser aus kontrolliert biologischer Herstellung stammt, dann erhält das Produkt den Rang 'A', d.h. es erfüllt strenge Kriterien für "zertifizierte Fasern und Herstellung".
Unter diesem Standard ist es nicht möglich, Produkte zu kennzeichnen, die ausschließlich die Anforderungen an Rohfasern einhalten.

 

Geltungsbereich:

Textilien aus allen Faserarten (Naturfasern und Synthetik)
Bekleidung, Berufsbekleidung und Heimtextilien
Garne und Stoffe
Andere Produktgruppen, wie Reinigungsprodukte, Energie, Forstprodukte / Papier

 

Regelbereich:

Anforderungen für Faserproduktion und Textilherstellung von der Faser der Herstellung bis zum fertigen Kleidungsstück.
Es gibt bestimmte Qualitäts- und Performance- Anforderungen z.B. auch an die Verpackung der Endprodukte, die obligatorisch für alle Produkte mit dem Falke-Logo sind.
Ganzheitlicher Ansatz bezüglich Öko-Textil-Produktion.

 

Absicherungssystem / Konformitätsprüfung:

Überprüfung auf Einhaltung der Richtlinien durch zertifizierte Prüfstellen jährlich sowie unregelmäßige Stichproben.
Die Konformität mit Good Environmental Choice "Bra Miljöval" -Standard wird von der eigenen Organisation (Second Party) überprüft.

 

Märkte:

Laut Anfrage beim Standardinhaber (Stand 2010) sind insgesamt 407 Produkte zertifiziert. 22 Textilien und 13 Textil-Unternehmen.
Die meisten Labelnutzer befinden sich in Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden