Label-Portrait: OE 100 und OE Blended
Warenflusszertifizierung für Bio-Baumwolle

Ziel, Hintergrundinformationen:

Mit der Einführung des OE Standard 100/blended möchte Textile Exchange den Anbau von kontrolliert biologischer Baumwolle fördern und vor allem signifikant ausbauen. Ziel ist, Farmer und Umwelt durch den Bio-Anbau zu schützen. Der Einsatz von Bio-Baumwolle soll glaubwürdig, transparent und zu jederzeit nachvollziehbar sein. Daher wird die Warenflusskontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette gefordert. Alle Produktionsschritte, vom Entkörnen über Spinnen, Weben, Stricken, auch dem Färben, Veredeln und Konfektionieren werden überwacht. Bei dem Standard geht es darum die Nachvollziebarkeit des Bio-Baumwolleinsatzes zu gewährleisten und Kontaminationen zu vermeiden.
Der OE 100 Standard setzt also ausschließlich auf den Einsatz von Bio-Baumwolle, während der OE Blended Standard sich ausschließlich auf den Einsatz von Bio-Baumwolle als Beimischung bezieht.
Textile Exchange bieten auch weiter Standardprogramme an: Gloabal Recycling Standard (GRS) und Content Claim Standard (CCS).

Das Organic Cotton- Label war ursprünglich von OE als Zusatznutzen für Firmen angeboten worden, die Bio-Baumwolle verwenden. Laut Anfrage bei OE wird den Händlern empfohlen dieses Label nicht mehr zu verwenden, da es zur Verwirrung von Konsumenten beiträgt. Dennoch wird auch diese Bildmarke noch verwendet.

Das OE-Label darf nur nach erfolgreicher unabhängiger Zertifizierung über die gesamte Wertschöpfungskette verwendet werden. Kennzeichnung für Garne, Stoffe oder fertige textile Produkte die aus 100% bzw. mind. 95% kbA Bio-Baumwolle , d.h. auch die Kennzeichnung von Zwischenprodukten ist zulässig.


Abstufung der Label in:
„made with 100% organically grown cotton" (100% Baumwolle aus kbA)
„made with organically grown cotton" (mind. 95% Baumwolle aus kbA)
OE-Blended: Kennzeichnung für Garne, Stoffe (Zwischenprodukte) oder fertige textile Produkte die ein Minimum von 5% kbA Baumwolle haben:
„Made with X % organically grown cotton" .
Zusätzlich ist eine Kennzeichnung mit Baumwolle in Umstellung möglich. 

Durch diesen Standard konnte der weltweite Anbau von Bio-Baumwolle gefördert werden. Greenwashing wird verhindert, in dem die Warenflusszertifzierung und Warenflusszertifikate über die gesamte Wertschöpfungskette gefordert sind. Das OE-Label ist ein Umweltlabel, auch wenn es mit Produktionsökologie in der Textilverarbeitung nichts zu tun hat. Häufig dient die Zertifizierung gemäß dem OE-Standard als Einstieg in den Bio-Textilbereich, um in einem nächsten Schritt die GOTS-zertifzierung zu erreichen. Viele Firmen nutzen auch die Kombination beider Zertifzierungen - GOTS und OE. 



Geltungsbereich:

Produkte aus Bio-Baumwollfaser und Bio-Baumwollfaser in Umstellung. Produkte aus Beimischung von Bio-Baumwolle (mind. 5 %)

 

Regelbereich:

Der Organic Exchange Standard 100 und blended fordert lediglich den Einsatz von kba-Baumwolle zu einem bestimmten Prozentsatz (95-100 % bei OE 100 bzw. mindestens 5 % bei "OE blended"). Der Standard schreibt eine transparente, nachvollziehbare Dokumentation, Separation, eindeutiger Identifikation bezüglich des Einsatzes von Bio-Baumwolle vor. Der Einsatz der Bio-Baumwolle (selbst als Beimischung von wenigen Anteilen) muss über alle Produktionsschritte, vom Entkörnen über Spinnen, Weben, Stricken, auch dem Färben, Veredeln und Konfektionieren durch eine Warenflusszertifizierung sichergestellt werden. Es gibt keine Kriterien bezüglich Verarbeitung, Chemikalieneinsatz oder sozialer Aspekte.

 

Absicherungssystem / Konformitätsprüfung:
Überprüft und zertifiziert wird der quantitative Warenfluss, Separation und Identifikation durch jährliche Betriebsinspektionen in allen involvierten Firmen. Als Nachweis werden neben den Betriebszertifikaten für jede Warenbewegung sog. Warenbegleitzertifikate (transaction certicates) gefordert. Die Zertifizierung kann nur durch zugelassene Zertifizierungsstellen erfolgen.

 

Märkte:

Textile Exchange hat ca. 250 Mitgliedsfirmen und über 1000 Firmen wurden gemäß dem OE Standard 100/blended zertifiziert. Lieferanten der Bio-Produkte von H&M, C&A, Marks and Spencer und vielen anderen großen bekannten Anbietern sind nach dem OE-Standard zertifziert, auch wenn die Produkte selbst nicht immer mit dem OE-Logo gekennzeichnet sind, sondern mit den firmeneigenen Labeln.